Reed


Reed
Reed
 
[riːd],
 
 1) Sir (seit 1952) Carol, britischer Filmregisseur, * London 30. 12. 1906, ✝ ebenda 25. 4. 1976; kam 1924 (als Schauspieler) zum Theater; ab 1935 Filmregisseur; während des Krieges Dokumentarist.
 
Filme: Die Sterne blicken herab (1939); Ausgestoßen (1946); Kleines Herz in Not (1948); Der dritte Mann (1949); Der Verdammte der Inseln (1951); Gefährlicher Urlaub (The man between, 1953); Unser Mann in Havanna (1959); Oliver (1967).
 
 2) Ishmael Scott, amerikanischer Schriftsteller, * Chattanooga (Tennessee) 22. 2. 1938; lebt in Kalifornien, wo er sich in der afroamerikanischen Protestbewegung engagierte. In seinen fantasievoll-bizarren, satirischen Romanen verleiht er radikaler Kritik am als chaotisch und repressiv empfundenen Zustand der Gesellschaft in experimentell-surrealistischer Schreibweise Ausdruck. Reed zählt zu den wichtigsten Autoren der literarischen Postmoderne in den USA; veröffentlichte auch Gedichte und Essays.
 
Werke: Romane: The free-lance pallbearers (1967); Yellow back radio broke-down (1969); Mumbo jumbo (1972); Flight to Canada (1976); The terrible twos (1982); Reckless eyeballing (1986); The terrible threes (1989); Japanese by spring (1993).
 
Gedichte: New and collected poems (1988).
 
Autobiographisches: Writin' is fightin'. Thirty-seven years of boxing on paper (1988).
 
 
Review of contemporary fiction, Jg. 4, H. 2.(Elmwood Park, Ill., 1984).
 
 3) John, amerikanischer Journalist und Schriftsteller, * Portland (Oregon) 22. 10. 1887, ✝ Moskau 19. 10. 1920; studierte an der Harvard University, lebte danach in New York und schrieb für radikale Zeitschriften (u. a. »The Masses«). Er fand Beachtung mit seinen leidenschaftlichen Reportagen über Arbeitskämpfe in den USA und über die mexikanische Revolution (»Insurgent Mexico«, 1914; deutsch »Mexiko in Aufruhr«). Von August 1917 bis April 1918 war Reed in Russland und schrieb danach seinen Augenzeugenbericht über die Oktoberrevolution »Ten days that shook the world« (1919; deutsch »Zehn Tage, die die Welt erschütterten«). 1919 wurde er Vorsitzender der Communist Labor Party. In den USA wegen Hochverrats verurteilt, wurde ihm nach einer weiteren Reise in die UdSSR die Wiedereinreise verweigert. Er starb in Moskau an Typhus und wurde an der Kremlmauer beigesetzt.
 
Ausgaben: The education of J. Reed. Selected writings, herausgegeben von J. Stuart (1955); J. Reed for the Masses, herausgegeben von J. C. Wilson (1987).
 
 
G. Hicks: J. R. The making of a revolutionary (New York 1936, Nachdr. ebd. 1968);
 R. A. Rosenstone: Romantic revolutionary. A biography of J. R. (ebd. 1975).
 
 4) Lou, amerikanischer Sänger und Gitarrist, * New York (N. Y.) 2. 3. 1943;gründete 1966 die Kultgruppe The Velvet Underground, von der er sich 1970 trennte. 1972 verhalf ihm David Bowie zu einem Comeback. Sein Hit »Walk on the wild side« mit dem Thema der Transsexualität löste heftige Empörung aus und begründete sein Image als schockierender und tabuloser Künstler. Seitdem veröffentlichte er zahlreiche Solo-LPs, v. a. »Berlin« (1973), »Metal machine music« (1975), »New York« (1989) und »Ecstasy« (2000).
 
 5) Walter, amerikanischer Militärarzt und Bakteriologe, * Harrisonburg (Virginia) 13. 9. 1851, ✝ Washington (D. C.) 22. 11. 1902; wurde 1893 Professor an der Army Medical School in Washington, forschte über den Ansteckungsgang des Gelbfiebers und wies 1900 nach, dass dessen Überträger die Gelbfiebermücke ist.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reed — Reed, n. [AS. hre[ o]d; akin to D. riet, G. riet, ried, OHG. kriot, riot.] 1. (Bot.) A name given to many tall and coarse grasses or grasslike plants, and their slender, often jointed, stems, such as the various kinds of bamboo, and especially… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Reed — can refer to: * REED, a theatre research centre at the University of Toronto, Canada* Edward C. Reed High School, Sparks, Nevada * Reed Airport * Reed College, Portland, Oregon * Reed (Company), group of companies offering employment related… …   Wikipedia

  • Reed — /reed/, n. 1. Sir Carol, 1906 76, British film director. 2. Ishmael (Scott), born 1938, U.S. novelist and poet. 3. John, 1887 1920, U.S. journalist and poet. 4. Stanley Forman /fawr meuhn/, 1884 1980, U.S. jurist: associate justice of the U.S.… …   Universalium

  • Reed — steht für: Reed College in Portland, Oregon, USA Reed Elsevier, internationale Verlagsgruppe Reed Exhibitions, internationaler Messeveranstalter Reed (Familienname), der Familienname Reed Reed Relais, eine elektrische Schaltvorrichtung Reed… …   Deutsch Wikipedia

  • reed — reed; reed·buck; reed·en; reed·er; reed·i·ly; reed·i·ness; reed·ing; reed·less; reed·ling; …   English syllables

  • REED (C.) — REED CAROL (1906 1976) Ancien acteur, secrétaire et conseiller théâtral de l’infatigable romancier Edgar Wallace, Carol Reed débute au cinéma comme assistant de David Lean, puis dirige de 1942 à 1945 l’Army Film Unit. À la tradition quasi… …   Encyclopédie Universelle

  • reed´|i|ly — reed|y «REE dee», adjective, reed|i|er, reed|i|est. 1. full of reeds: »a reedy pond, the broad, reedy fen (Robert Louis Stevenson). 2 …   Useful english dictionary

  • reed|y — «REE dee», adjective, reed|i|er, reed|i|est. 1. full of reeds: »a reedy pond, the broad, reedy fen (Robert Louis Stevenson). 2 …   Useful english dictionary

  • Reed — Saltar a navegación, búsqueda Reed hace referencia a: Andre Reed, jugador estadounidense de fútbol americano; Carol Reed, director y prdocutor de cine británico. Donna Reed, actriz estadounidense. John Reed, periodista norteamericano. Obtenido de …   Wikipedia Español

  • Reed — Reed, Carol * * * (as used in expressions) Reed, John Reed, Sir Carol Reed, Thomas B(rackett) Reed, Walter Reed, Willis …   Enciclopedia Universal


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.